Workshops für Eltern & Multiplikator*innen

Es geht nicht darum, was richtig und was falsch ist, viel mehr geht es darum, gemeinsam zu überlegen, was das Ziel sein soll und wie man dieses erreichen kann. Meine Workshops gestalte ich sehr praxisnah mit Beispielen, sodass Sie danach in Ihrem Arbeitsbereich selbständig mit Jugendlichen zu den unterschiedlichen Themengebieten arbeiten können.
Die Workshops werden jeweils der Zielgruppe individuell angepasst.

Sichere Internetnutzung

Wie können Sie in Ihrem spezifischen Arbeitsumfeld oder auch als Elternteil mit Ihrem Kind eine sichere, aber noch immer lustvolle Internetnutzung vermitteln. Gemeinsam werfen wir einen Blick in die aktuelle Welt von Jugendlichen online.

SeXtalks 2.0 Sexualität und digitale Medien

SeXtalks 2.0 für Multiplikator*innen bietet eine Einführung in den Themenbereich Sexualität und digitale Medien. Er informiert über die Inhalte des Workshops SeXtalks 2.0 für Jugendliche. Darüber hinaus werden aber auch die ihm zu Grunde liegenden Forschungsergebnisse zusammengefasst und Möglichkeiten aufgezeigt, wie man die Themen mit Jugendlichen erarbeiten kann. Der Workshop hat zum Ziel, die Handlungskompetenzen der Multiplikator*innen in der sexualpädagogischen aber auch der medienpädagogischen Erziehungsarbeit zu erweitern. Gerne erarbeite ich auch für Eltern, wie sie das Thema in einer natürlichen Art und Weise in ihrer Erziehung einbauen können. Detaillierte Informationen unter www.s-talks.at

Über Sex reden – wie tue ich denn da?

Was gilt es in Jugendzentren im Umgang mit Sexualität zu beachten, wie kann ich das Thema in der Schule vermitteln? Gemeinsam arbeiten wir praxisnah an Techniken der Sexualpädagogik.

Cyber-)Mobbing

Wie können Sie als Jugendarbeiter, Lehrkraft zielgerichtet agieren, wenn Sie Mobbing mitbekommen. Im Workshop erfahren Sie auch, was die Spezifika von Mobbing sind und auch wie eine zeitgemäße Prävention aussehen kann.

#ME – Körper, Gefühle und digitale Medien

Im Workshop wird in erster Linie hilfreiches Hintergrundwissen vermittelt. Dazu zählt primär die digitale Lebenswelt der Jugendlichen. Der Einfluss der Bilder auf Facebook, Instagram & Co, das assoziierte Körperideal und die damit verbundene Gefühlswelt werden näher beleuchtet. Damit eng verknüpft sind die Rolle des Essens und die Grenze zu Essstörungen. Die Methoden des #ME-Workshops für Jugendliche werden präsentiert und teilweise gemeinsam ausprobiert. Abgerundet wird das Angebot mit aktuellen Studien und weiteren Tipps, wie man als erwachsene Bezugsperson diese umfassende Thematik mit Jugendlichen methodisch bearbeiten kann.
Detaillierte Informationen unter www.hashtag-me.at

Gerne entwerfe ich für einen ganz gezielten Workshop für Ihre Gruppe.